Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Alte stürzen seltener in Berliner Kliniken

BERLIN (ami). Ältere Menschen sind in Krankenhäusern in diesem Jahr seltener gestürzt als 2010.

In Pflegeheimen waren es jedoch etwas mehr Bewohner. Das sind die Ergebnisse der jährlichen Erhebung des Instituts für Medizin-/Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Während die Rate der Stürze bei Bewohnern von Pflegeheimen mit 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr etwas erhöht war, sank sie in Kliniken im Vergleich zu den vergangenen Jahren von durchschnittlich vier auf 2,4 Prozent.

Als Risikofaktoren für einen Sturz in Kliniken gelten vor allem eingeschränkte Mobilität, ein Alter von über 65 Jahren, Desorientiertheit, eine erhöhte Pflegeabhängigkeit und Harninkontinenz.

Beratung und Beaufsichtigung

"Die Zahlen weisen eindeutig darauf hin, dass Kliniken und Pflegeheime die Präventionsmaßnahmen mittlerweile viel ernster nehmen", so der Pflegewissenschaftler Nils Lahmann, Koordinator der Studie.

Zur Sturzprophylaxe in Pflegeheimen gehört den Angaben zufolge in erster Linie eine Beratung der Bewohner und ihrer Angehörigen und eine vermehrte Beaufsichtigung.

In Kliniken sind außer der Beratung der Patienten zum Sturzrisiko, Physiotherapie und das Anbringen von Bettgittern vorbeugende Maßnahmen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11024)
Organisationen
Charité Berlin (2885)
Krankheiten
Harninkontinenz (311)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »