Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Silvester: Raketen vor Kliniken tabu

NEU-ISENBURG (maw). Kliniken und Seniorenheime müssen sich das Abfeuern von Raketen vor ihrer Haustür in der Silvesternacht nicht gefallen lassen.

Das teilt der Verband privater BAuherren (VPB) mit und verweist auf die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz. Paragraf 23 SprengV legt fest, dass das Böllern in der Nähe dieser Einrichtungen rechtswidrig ist.

Nach Angaben der Stadtpolizei Frankfurt am Main können die Ordnungsämter Zuwiderhandelnden ein Bußgeld in Höhe von fünf bis 75 Euro verhängen.

Wer leichtfertig Feuerwerkskörper oder gar nicht zugelassene Pyrotechnik abfeuert, der haftet laut VPB für die Schäden, die dabei entstehen.

Verursache eine Rakete trotz aller Sorgfalt Schäden an einem Gebäude, bezahle in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers den Schaden oder die Gebäudeversicherung des Hausbesitzers - sofern eine solche Versicherung vorhanden ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »