Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Silvester: Raketen vor Kliniken tabu

NEU-ISENBURG (maw). Kliniken und Seniorenheime müssen sich das Abfeuern von Raketen vor ihrer Haustür in der Silvesternacht nicht gefallen lassen.

Das teilt der Verband privater BAuherren (VPB) mit und verweist auf die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz. Paragraf 23 SprengV legt fest, dass das Böllern in der Nähe dieser Einrichtungen rechtswidrig ist.

Nach Angaben der Stadtpolizei Frankfurt am Main können die Ordnungsämter Zuwiderhandelnden ein Bußgeld in Höhe von fünf bis 75 Euro verhängen.

Wer leichtfertig Feuerwerkskörper oder gar nicht zugelassene Pyrotechnik abfeuert, der haftet laut VPB für die Schäden, die dabei entstehen.

Verursache eine Rakete trotz aller Sorgfalt Schäden an einem Gebäude, bezahle in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers den Schaden oder die Gebäudeversicherung des Hausbesitzers - sofern eine solche Versicherung vorhanden ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »