Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Silvester: Raketen vor Kliniken tabu

NEU-ISENBURG (maw). Kliniken und Seniorenheime müssen sich das Abfeuern von Raketen vor ihrer Haustür in der Silvesternacht nicht gefallen lassen.

Das teilt der Verband privater BAuherren (VPB) mit und verweist auf die 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz. Paragraf 23 SprengV legt fest, dass das Böllern in der Nähe dieser Einrichtungen rechtswidrig ist.

Nach Angaben der Stadtpolizei Frankfurt am Main können die Ordnungsämter Zuwiderhandelnden ein Bußgeld in Höhe von fünf bis 75 Euro verhängen.

Wer leichtfertig Feuerwerkskörper oder gar nicht zugelassene Pyrotechnik abfeuert, der haftet laut VPB für die Schäden, die dabei entstehen.

Verursache eine Rakete trotz aller Sorgfalt Schäden an einem Gebäude, bezahle in der Regel die Haftpflichtversicherung des Verursachers den Schaden oder die Gebäudeversicherung des Hausbesitzers - sofern eine solche Versicherung vorhanden ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »