Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Landes-Million für Lahnsteiner Klinik

MAINZ (maw). Rheinland-Pfalz stellt einen weiteren, rund 1,1 Millionen Euro schweren Zuschuss für die Modernisierung und Erweiterung der Endoskopie am St. Elisabeth-Krankenhaus in Lahnstein bereit.

Wie die Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer (SPD) in Mainz mitteilte, sei mit diesem letzten Teilbetrag die umfangreiche Baumaßnahme an der Klinik mit insgesamt 1,59 Millionen Euro aus dem Krankenhausinvestitionsprogramm des Landes gefördert worden.

Laut Dreyer fördert Rheinland-Pfalz zeitgleich zur Erweiterung der Endoskopie auch eine neue Sterilgutübergabe und ein Sterilgutlager im Krankenhaus.

"Im Bereich der Sterilgutversorgung kooperiert das Lahnsteiner Krankenhaus zukünftig mit dem Katholischen Klinikum Koblenz, so dass die entsprechenden Gerätschaften nun in der Betriebsstätte des Brüderhauses sterilisiert werden können", so die Ministerin.

Sie begrüße die Kooperation, da sie die finanziellen Ressourcen der beiden Krankenhäuser schone und eine medizinische Versorgung der Patienten auf hohem Niveau sichere, so Dreyer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »