Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Kommentar

Blaupause für die Unimedizin?

Von Dirk Schnack

Konkurrenz zwischen Kiel und Lübeck hat Tradition. Dass sich die Hochschulen an beiden Stand orten zu einem gemeinsamen Organisationskonzept für die Unimedizin durchringen, wäre noch vor kurzem undenkbar gewesen. Als die Unimedizin in Lübeck vor dem Aus stand, verfolgte Kiel die knapp abgewendete Schließung ohne jede Solidaritätsnote.

Das Konkurrenzdenken ist an beiden Standorten noch spürbar und konnte durch die diktierte Fusion nicht überwunden werden. Stärker ist aber die Erkenntnis, dass ein Strategiewechsel überfällig war. Bei der standortindividuellen Profilbildung könnte mehr Unabhängigkeit vor Ort helfen.

Das ist keine Defusionierung, sondern eine auch vom Wissenschaftsrat geforderte Neuausrichtung. Sie wirft die Unimedizin im Norden nicht auf den Stand vor der Fusion zurück. Denn um Synergien zu nutzen, werden bestimmte Einrichtungen auch weiter gemeinsam betrieben.

Um die knappen Mittel sinnvoll einzusetzen, sind Absprachen unter einem Holdingdach vorgesehen. Bislang taugte die Strategie für die Unimedizin im Norden nicht zur Nachahmung. Dies könnte sich ändern - wenn Politiker das Konzept nicht im Landtagswahlkampf instrumentalisieren.

Lesen Sie dazu auch:
Universitätsmedizin: Kiel und Lübeck schmieden neue Struktur

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »