Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Ratzeburg: Reha für Angehörige von Demenzkranken

RATZEBURG (di). Ein neues Alzheimer Therapiezentrum in Ratzeburg bietet eine dreiwöchige Reha für pflegende Angehörige von Demenzkranken an.

Ziel ist, die pflegenden Angehörigen seelisch und körperlich zu stärken, damit sie den Alltag gemeinsam mit ihrem demenzkranken Familienmitglied besser bewältigen.

"Seit Jahren merken wir den gestiegenen Bedarf", sagte der Geschäftsführer des Betreibers Röpersberg-Gruppe, Michael Stark.

Die Reha soll Betroffene aus einem Teufelskreis befreien: Sie möchten sich so lange wie möglich in ihrem Zuhause um den Angehörigen kümmern, kommen aber selbst an einen Punkt, an dem sie körperlich und seelisch überfordert sind.

Für eine Entlastung der Angehörigen, die einen Großteil der Erkrankten rund um die Uhr betreuen, gibt es nach Angaben des Betreibers bislang nur in Süddeutschland vergleichbare Reha-Angebote.

Während des Reha-Aufenthaltes betreut ein Team von Ärzten, Pflegern und Therapeuten die Betroffenen. Für ihre demenzkranken Angehörigen besteht je nach Schwere der Erkrankung die Möglichkeit, ebenfalls im Alzheimer Therapiezentrum oder im benachbarten Pflegehaus betreut zu werden.

Die Verordnung einer psychosomatischen Reha für pflegende Angehörige kann laut Röpersberg-Gruppe über den Hausarzt oder den Facharzt erfolgen, welcher die aus der Belastungssituation resultierende Erkrankung diagnostiziert und den entsprechenden Antrag bei der zuständigen Krankenkasse stellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »