Ärzte Zeitung, 24.01.2012

Uniklinik Heidelberg rechnet mit schwarzer Null

HEIDELBERG (mm). Trotz schwieriger Zeiten zeigt man sich am Universitätsklinikum Heidelberg hochzufrieden mit dem eigenen wirtschaftlichen Gesamtergebnis 2011.

"Wir rechnen mit einer schwarzen Null", sagte die kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan beim diesjährigen Neujahrsempfang des Klinikums.

Man sei erleichtert, über die "Rückabwicklung" des Universitätsmedizingesetzes, das die alte Landesregierung in Baden-Württemberg im Februar 2011 verabschiedet hatte.

"Das Gesetz hätte unsere Leistungs- und Innovationsfähigkeit erheblich beeinträchtigt", machte Professor Peter Nawroth, kommissarischer Leitender Ärztlicher Direktor des Uniklinikums deutlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »