Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Kliniken: Wie teuer ist der Abbau des Investitionsstaus?

HAMBURG (ava). Um den aufgebauten Investitionsstau in deutschen Kliniken bis 2020 zumindest zu einem Teil abzubauen, müssen die Gesamtinvestitionen bis 2020 auf rund 3,35 Milliarden Euro pro Jahr erhöht werden.

Das geht aus der Studie "Zukunft von Akutkliniken: Trägerschaft, Finanzierung und Versorgung" des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) hervor.

In der Studie werden neben dem "Aufholszenario" auch das "Status Quo Szenario" durchgerechnet. In diesem Fall bleibt die staatliche Förderung pro Bett konstant.

Dann würden die jährlichen Investitionen von 2,86 Milliarden Euro im Jahr 2009 aufgrund des geringeren Bettenbedarfs bis 2020 real auf rund 2,7 Milliarden Euro sinken.

Die Studie steht zum Download bereit auf www.hwwi.org.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »