Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Großes Interesse an Prothesenregister

HAMBURG (eb). Das voraussichtlich im Sommer bundesweit startende Endoprothesenregister (EPRD) stößt bei Kliniken offenbar auf großes Interesse.

"Schon jetzt haben rund 150 Kliniken Informationen angefordert oder signalisiert, dass sie sich am EPRD beteiligen wollen", sagt Dr. Christof Veit, Leiter des BQS Instituts.

Er testet zurzeit gemeinsam mit Kollegen im Auftrag des EPRD die Dokumentation und den Datenfluss zwischen den Krankenhäusern, den beteiligten Krankenkassen und der Registerstelle.

Das Register soll unter anderem erfassen, welche Prothesen bei welchen Patienten bevorzugt eingebaut werden und wie oft und warum es zu Wechseloperationen kommt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »