Samstag, 19. April 2014
Ärzte Zeitung online, 03.02.2012

Frühchen-Skandal in Bremen: Keime seit 2005?

Drei Säuglinge starben, eine ganze Klinikstation wurde wochenlang geschlossen - der Bremer Frühchen-Skandal ist noch nicht ausgestanden. Jetzt kommen neue Details ans Tageslicht: Offenbar wurden die Keime schon Jahre zuvor in der Klinik nachgewiesen.

Frühchen-Skandal in Bremen: Keime seit 2005?

Klinikum Bremen-Mitte: Klebsiellen schon seit 2005?

© Ingo Wagner / dpa

BREMEN (cben/eb). Weitere Bremer Frühchen mit Klebsiellen besiedelt? Nach Informationen von "Radio Bremen" sind bereits im Jahr 2005 diese Keime im Klinikum Bremen-Mitte aufgetaucht.

Bei sechs Frühgeborenen seien die Keime nachgewiesen worden, heißt es in einem Bericht des Senders.

Im vergangenen Jahr waren drei Frühgeborene auf der Frühchenstation des Klinikums nach Infektionen mit dem Keim Klebsiella pneumoniae gestorben.

Eine Sprecherin des Bremer Klinikverbundes Gesundheit Nord (Geno) schloss nicht aus, dass der Nachweis der Keime 2005 mit den drei toten Frühchen im vergangenen Jahr in Verbindung stehen könnte.

Nach Angaben des Klinikums habe es sich bei den Fällen von 2005 nicht um einen meldepflichtigen Ausbruch gehandelt, sondern um eine Häufung von Einzelfällen.

Allerdings sind laut Infektionsschutzgesetz (IfSG) Erkrankungen dann zu melden, wenn eine "örtliche und zeitliche Häufung auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist".

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Neuer Wirkstoff: Ein kleines Molekül stoppt Masern

Ein neues Molekül könnte bald Masern bei Ungeimpften stoppen. Zumindest bei Tieren klappt das ganz gut - mit einer Tablette und bei einem Masern-ähnlichen Virus. mehr »

Warnung: Gefälschte Arzneimittel im Umlauf

Mehrere Chargen hochpreisiger Biologicals sind in Italien gestohlen worden. Jetzt tauchen sie mit gefälschten Zertifikaten in Deutschland auf. Das BfArM warnt: Die Präparate könnten gestreckt oder verunreinigt sein. mehr »

Westafrika: Ebola-Ausbruch geht auf Kind zurück

Über 200 Erkrankte und 121 Tote: Der Ebola-Ausbruch in Westafrika wird wohl langsam eingedämmt. Eine erste Analyse zeigt jetzt: Ein Kind hat die Erkrankungswelle verursacht. Und: Das Virus ist parallel entstanden. Außerdem haben die Forscher den Weg des Ausbruchs nachgezeichnet. mehr »