Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Rheinland-Pfalz: Hygieneverordnung nimmt Formen an

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz soll bald die neue Hygieneverordnung in Kraft treten.

In ihr ist festgelegt, welche medizinischen Einrichtungen Hygienekommissionen einsetzen müssen. Diesen Kommissionen müssen die ärztlichen Leiter, das Hygienefachpersonal und die Verantwortlichen der relevanten Bereiche der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie die Verwaltungsleitungen angehören.

Die Kommissionen sollen mindestens einmal im halben Jahr tagen und bei einem gehäuften Auftreten zum Beispiel nosokomialer Infektionen entsprechend häufiger zusammenkommen. Die Kommission soll festlegen, wie ein hoher Hygienestandard gesichert werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »