Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Rheinland-Pfalz: Hygieneverordnung nimmt Formen an

MAINZ (chb). In Rheinland-Pfalz soll bald die neue Hygieneverordnung in Kraft treten.

In ihr ist festgelegt, welche medizinischen Einrichtungen Hygienekommissionen einsetzen müssen. Diesen Kommissionen müssen die ärztlichen Leiter, das Hygienefachpersonal und die Verantwortlichen der relevanten Bereiche der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie die Verwaltungsleitungen angehören.

Die Kommissionen sollen mindestens einmal im halben Jahr tagen und bei einem gehäuften Auftreten zum Beispiel nosokomialer Infektionen entsprechend häufiger zusammenkommen. Die Kommission soll festlegen, wie ein hoher Hygienestandard gesichert werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »