Ärzte Zeitung online, 02.03.2012

Staatsanwälte in Bremer Klinik

Das Klinikum Bremen-Mitte kommt nicht zur Ruhe: Nach erneuten Keimfunden wurde die Frühchenstation geschlossen und der Geschäftsführer beurlaubt. Jetzt ermittelt auch die Staatsanwaltschaft.

Staatsanwälte in Bremer Klinik

Klinikum Bremen-Mitte: Besuch vom Staatsanwalt.

© Ingo Wagner / dpa

BREMEN (cben). Im Bremer Keim-Skandal hat sich erneut die Staatanwaltschaft eingeschaltet. Sie besuchte nach Informationen der "Ärzte Zeitung" am Freitag die inzwischen geschlossene Frühchenstation am Klinikum Bremen-Mitte (KBM).

Frank Passade, Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft, wollte den Besuch im Klinikum "weder bestätigen noch dementieren". Die Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen einen ehemaligen Chefarzt der Neonatologie Professor Hans Iko Huppertz.

Möglicherweise wird sich die Zahl der Besiedelungen, Infektionen oder Todesfälle noch erhöhen. "In einem jetzt sicher gestellten Befundordner aus dem Hygieneinstitut haben wir noch weitere Fälle aus dem Jahr 2009 entdeckt", sagte Kliniksprecherin Karen Matiszick zur "Ärzte Zeitung".

Die Auswertung - auch aus weiteren Jahrgängen - laufe noch. "Bisher haben wir noch keinen Überblick", hieß es.

Man sei auf die Ordner aufmerksam geworden, nachdem bei einer Probe aus dem Jahr 2009, die in einem Kühlschrank gefunden wurde, der gefährliche Klebsiellenstamm festgestellt worden war.

Unterdessen sind die ersten Ergebnisse der jüngsten Umfelduntersuchung von der Frühchenstation eingegangen, so Matiszick. "Bis jetzt haben wir aber keine Spur von Besiedelungen gefunden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »