Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Kliniken haben Nachholbedarf bei CIRS

Jede zweite Klinik verfügt über ein Fehlermeldesystem. Das ist nicht genug, sagen Patientenvertreter.

Nachholbedarf bei Fehlermeldesystemen in Kliniken

Vorsicht Bombe: Bei Behandlungsfehlern helfen Meldesysteme.

© kebox / fotolia.com

BERLIN (wul). Knapp jedes zweite Krankenhaus in Deutschland verfügt mittlerweile über ein eigenes Fehlermeldesystem (CIRS/Critical Incident Reporting System).

Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter rund 1800 deutschen Kliniken mit jeweils mehr als 50 Betten, die Mitte März veröffentlicht werden soll.

"Allerdings sind CIRS in vielen Kliniken noch nicht flächendeckend, sondern zunächst nur in einzelnen Abteilungen etabliert", räumte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) im Rahmen des 2. CIRS-Forum in Berlin ein.

Laut Studie sind die Systeme zur Meldung der "Beinahefehler" und Komplikationen in Krankenhäusern, in Deutschland durchschnittlich zwei Jahre alt.

CIRS mit Leben füllen

"Die breite freiwillige Einrichtung von CIRS deutet darauf hin, dass verpflichtende Register nicht notwendig sind, damit Kliniken sich für mehr Patientensicherheit engagieren", kommentierte Dr. Christian Thomeczek, Geschäftsführer des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ).

Es sei deshalb wichtig, dass CIRS freiwillig, anonym und sank tionsfrei bleibe. Nur so werde die Sicherheitskultur gestärkt.

Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) Hedwig François-Kettner zeigte sich ebenfalls zufrieden mit den Umfrageergebnissen. Mittelfristig müssten aber alle Krankenhäuser über ein CIRS verfügen, forderte sie.

CIRS mit Leben zu füllen sei in erster Linie die Aufgabe der Klinikführung. Die Verantwortlichen müssten ein Klima aufbauen, in dem die Mitarbeiter ihre Fehler eingestehen können, ohne an den Pranger gestellt zu werden.

Außerdem trage eine CIRS-Implementation nur Früchte, wenn sie systematisch angegangen und realisiert werde - zum Beispiel mit Mitarbeiter-Schulungen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10863)
Organisationen
DKG (831)
Personen
Hedwig François-Kettner (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »