Ärzte Zeitung online, 13.03.2012

18 Prozent weniger Krankenhaus-Träger seit 2000

BAYREUTH (dpa). Wegen des verschärften Wettbewerbs im Gesundheitswesen ist die Zahl der Krankenhaus-Träger in Deutschland seit dem Jahr 2000 um 18 Prozent zurückgegangen.

Das ergab eine Studie der Universität Bayreuth.

"In verschiedenen Regionen Deutschlands machen Patienten immer öfter die Erfahrung, dass sie in ihrem regionalem Umfeld allenfalls die Wahl zwischen verschiedenen Krankenhäusern, aber nicht zwischen verschiedenen Krankenhausträgern haben", teilten die Wissenschaftler am 13. März mit.

Wenn sie mit den Leistungen eines Trägers unzufrieden seien und zu einem anderen Anbieter wechseln wollten, müssten sie oft weite Entfernungen in Kauf nehmen.

Die Wissenschaftler warnen, es bestehe die Gefahr, dass sich künftig nicht der beste Leistungserbringer, sondern der mit der größten Marktmacht durchsetzen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »