Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Krankenhaus in Uslar ist insolvent

USLAR (pid). Dem 35-Betten-Krankenhaus in Uslar (Kreis Northeim) droht das Aus.

Am Freitag hat der private Träger der Klinik, die Gesundheitszentrum Solling-Oberweser gGmbH (GSO), beim Amtsgericht Kassel Insolvenz angemeldet, wie jetzt bekannt geworden ist.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Kasseler Rechtsanwalt Steffen Koch bestimmt. Zunächst soll der Betrieb fortgeführt werden. Die GSO hatte das Uslarer Krankenhaus im Jahr 2006 gekauft. Sie ist eine Tochter der Klinik- und Rehazentrums Lippoldsberg gGmbH, die ebenfalls Insolvenz angemeldet hat.

Die 75 Mitarbeiter des Uslarer Krankenhauses leiden bereits seit Jahren unter den Zahlungsschwierigkeiten des Betreibers. 2012 haben sie noch keinen Lohn erhalten.

Nach Ansicht des niedersächsischen Sozialministeriums ist allein die GSO für die Insolvenz verantwortlich. Das Land sei kein Ersatzbürge für fehlende Wirtschaftlichkeit.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »