Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Krankenhaus in Uslar ist insolvent

USLAR (pid). Dem 35-Betten-Krankenhaus in Uslar (Kreis Northeim) droht das Aus.

Am Freitag hat der private Träger der Klinik, die Gesundheitszentrum Solling-Oberweser gGmbH (GSO), beim Amtsgericht Kassel Insolvenz angemeldet, wie jetzt bekannt geworden ist.

Zum Insolvenzverwalter wurde der Kasseler Rechtsanwalt Steffen Koch bestimmt. Zunächst soll der Betrieb fortgeführt werden. Die GSO hatte das Uslarer Krankenhaus im Jahr 2006 gekauft. Sie ist eine Tochter der Klinik- und Rehazentrums Lippoldsberg gGmbH, die ebenfalls Insolvenz angemeldet hat.

Die 75 Mitarbeiter des Uslarer Krankenhauses leiden bereits seit Jahren unter den Zahlungsschwierigkeiten des Betreibers. 2012 haben sie noch keinen Lohn erhalten.

Nach Ansicht des niedersächsischen Sozialministeriums ist allein die GSO für die Insolvenz verantwortlich. Das Land sei kein Ersatzbürge für fehlende Wirtschaftlichkeit.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »