Ärzte Zeitung, 10.04.2012

Roland Berger empfiehlt Kliniken Fundraising

MÜNCHEN (ava). Professionelles Fundraising könnte ein Finanzierungsinstrument für deutsche Kliniken werden. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger in Kooperation mit dem Deutschen Fundraising Verband hervor.

Demnach erwirtschaften einige deutsche Krankenhäuser durch Fundraising-Aktivitäten bereits Beträge von bis zu drei Millionen Euro jährlich und können damit wichtige Projekte finanzieren.

Das duale Finanzierungssystem in Deutschland reicht Roland Berger zufolge vielen Kliniken nicht mehr aus, um ihre laufenden Ausgaben zu decken.

Während in der Vergangenheit die Krankenkassen für die Betriebskosten und die Bundesländer für Investitionen aufgekommen seien, zwinge der Sparzwang die Bundesländer dazu, sich bei Investitionen zurückzuhalten.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11028)
Personen
Roland Berger (60)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »