Ärzte Zeitung, 12.04.2012

Rhön erwartet weniger Gewinn

BAD NEUSTADT / SAALE (ava). Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum erwartet wegen Verzögerungen bei seinen Universitätskliniken Gießen und Marburg einen Gewinnrückgang um fünf bis neun Millionen Euro im ersten Quartal 2012. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Geschäftsleitung erwartet das fehlende Geld aber in den folgenden Quartalen und rechnet deshalb nicht mit Auswirkungen auf die Umsatz- und Ergebnisziele für das Gesamtjahr.

Seine Prognose für das Gesamtjahr bekräftigte der Konzern jedoch.

Der private Klinikbetreiber erwartet einem Umsatz von 2,85 Milliarden Euro und einem Konzerngewinn von 145 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »