Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Verdi: Kalter Jobabbau in Gießen/Marburg

GIEßEN/MARBURG (coo). Die Gewerkschaft Verdi und die Betriebsräte des privatisierten Universitätsklinikums Gießen/Marburg fordern einen Stopp des schleichenden Stellenabbaus in dem Großkrankenhaus.

Trotz breiter Proteste würden befristete und frei werdende Stellen nicht wieder besetzt, kritisiert Betriebsratsvorsitzende Bettina Böttcher: "Da findet ein kalter Stellenabbau statt", sagt sie.

Sie beklagt "eine zum Teil dramatische Unterbesetzung" in verschiedenen Arbeitsbereichen. Angesichts der steigenden Patientenzahlen sei die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter so nicht tragbar.

Zweifel meldet Verdi an den vom privaten Krankenhausbetreiber Rhön genannten Mitarbeiterzahlen an.

Die Geschäftsleitung hatte in einem Faktenpapier ausgeführt, dass in den vergangenen drei Jahren 420 Vollzeitstellen im patientennahen Bereich neu geschaffen wurden, davon 190 in der Pflege. Den Betriebsräten fehlen jedoch konkrete Zahlen, um dies nachvollziehen zu können.

Ausgelöst von Berichten über den möglichen Abbau von bis zu 500 Stellen steht das Uni-Klinikum seit Ende Februar im Kreuzfeuer der Kritik.

Die Klinikdirektoren hatten in einem Brandbrief grundsätzliche Kritik an der Privatisierung geübt. Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung, Martin Menger, hat angekündigt, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »