Ärzte Zeitung online, 24.04.2012

Chirurgen kritisieren Chefarztverträge

BERLIN (ava). Mit Kritik an der zunehmenden Ökonomisierung in Kliniken hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Professor Markus W. Büchler, den Chirurgenkongress in Berlin eröffnet.

Büchler rief die Mediziner auf, sich unnötigen Operationen aufgrund wachsenden wirtschaftlichen Drucks zu widersetzen.

"Wir Chirurgen müssen uns für eine ausschließlich patienten- und krankheitsorientierte Chirurgie einsetzen", forderte der DGCH-Präsident.

Zugleich mahnte Büchler bessere Arbeitsbedingungen für Chirurgen an und schlug die Anrechnung von Familienbetreuungszeiten bei der Berufung in Leitungspositionen vor.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie appellierte an alle Chirurgen, sich falschen Anreizen im Gesundheitswesen entgegenzustellen.

Eine wichtige Rolle bei der zunehmenden Ökonomisierung spielten Arztverträge, die sich am finanziellen Gesamterfolg des Krankenhauses orientieren, nicht an der chirurgischen Qualität.

"Wenn die Betten im Krankenhaus gefüllt werden müssen und der leistungsorientierte Vertrag des Oberarztes und Chefarztes über ihr Einkommen entscheidet", so Büchler, "dann kommt es wohl in Einzelfällen vor, dass ein Bett mit einem Patienten belegt wird, der unter Umständen diesen Eingriff nicht unbedingt benötigt." Das belaste das Arzt-Patienten-Verhältnis, sagte Büchler.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10851)
Chirurgie (3263)
Organisationen
DGCH (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »