Ärzte Zeitung online, 27.04.2012

Feuer in Klinik - ein Todesopfer

LÜNEN (dpa). Bei einem Feuer in einem Krankenhaus in Lünen bei Dortmund ist in der Nacht zum Freitag ein 81 Jahre alter Patient ums Leben gekommen.

In seinem Zimmer war aus zunächst ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Acht weitere Menschen erlitten Rauchvergiftungen.

Darunter sind vier Pflegekräfte und ein Arzt, die dabei halfen, die Station zu evakuieren, teilte ein Feuerwehrsprecher am Morgen mit. Drei Patienten aus Nachbarzimmern konnten in Sicherheit gebracht werden, atmeten aber auch giftigen Rauch ein und wurden behandelt.

In dem Zimmer, in dem das Feuer kurz nach Mitternacht ausgebrochen war, meldete ein Brandmelder Alarm. Als wenig später die Feuerwehr eintraf, schlugen aus dem Raum im zweiten Stockwerk bereits Flammen.

Für den alten Mann kam jede Hilfe zu spät. Der Patient, der seit etwa 14 Tagen in dem Krankenhaus lag, erlitt schwere Brand- und Rauchgasverletzungen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Zur Höhe des Sachschadens machte der Sprecher des Klinikums Westfalen, Wolfgang Skorvanek, zunächst keine Angaben.

Drei Patientenzimmer seien momentan nicht zu nutzen, die Station nahm ihren Betrieb aber wieder auf. Einige Patienten wurden innerhalb des Hauses verlegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »