Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Deutsch-kanadisches Bündnis gegen Krebs

SAARBRÜCKEN (maw). Das deutsch-kanadische Graduiertenkolleg IRTG 1830 mit Forschern der TU Kaiserslautern, der Universität des Saarlandes und der Universität Alberta hat seine Arbeit aufgenommen.

Die Wissenschaftler untersuchen nach eigenen Angaben Membranproteine, deren Fehlfunktionen unter anderem im Zusammenhang mit schwerwiegenden Erkrankungen des Menschen, wie zum Beispiel Krebs oder Mukoviszidose, stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »