Kongress, 15.06.2012

Von der Klinik zurück nach Hause

Von der Klinik zurück nach Hause: Überleitung im Fokus

BERLIN (eb). Ein Dauerbrenner in der Patientenversorgung war gestern Thema beim Hauptstadtkongress: Der Übergang von der Klinik in die außerklinische Intensivpflege in Deutschland hat viele Klippen und muss intensiv vorbereitet werden.

Das bedeutet, dass zunächst die medizinische, therapeutische und pflegerische Betreuung des Patienten zuhause organisiert werden muss. Die damit verbundenen Herausforderungen sind groß. Wichtig dabei ist auch die Klärung der Kosten mit den jeweiligen Kostenträgern.

Experten, so hieß es in Berlin, sind sich einig, dass das Entlassungsmanagement im Grunde schon bei der Einweisung ins Krankenhaus beginnen muss.

Der neu entstandene Pflege- und Versorgungsbedarf eines Menschen zeigt sich oft erstmals bei einem Klinikaufenthalt und muss dort auch entsprechend wahrgenommen werden.

Bedarfsgerecht ist hier eine entsprechende Überleitung zu entwickeln - was wohl in Deutschland längst noch nicht immer so funktioniert, wie es eigentlich wünschenswert wäre.

Strukturen ohne Frakturen - neue Wege im Überleitungsmanagement - so hieß die Veranstaltung im ICC. Und dabei wurde einmal mehr klar, dass es ein Kernproblem gibt, das in Zukunft noch mehr in den Fokus rücken wird.

Die Frage nämlich, wer am Ende was an welcher Stelle des schwierigen Versorgungsprozesses macht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »