Ärzte Zeitung, 17.06.2012

Protest gegen Pflegeabbau an der Charité

BERLIN (ami). Protestkundgebungen an allen drei Standorten der Berliner Uniklinik Charité hat die Gewerkschaft ver.di für Montag (18. Juni) angekündigt.

Protest gegen Pflegeabbau an der Charité

Pflegedirektorin François-Kettner: keine Rede von Pflege-Ausgründung.

© Charité

Im Vorfeld der Betriebsratswahlen an der größten deutschen Uniklinik protestiert ver.di gegen "die immer drastischeren Personaleinsparungen und die damit drohende Mangelversorgung".

Rund 200 Stellen in der Pflege wurden laut ver.di seit 2008 an der Charité abgebaut. Nun sollten auch Leiharbeitskräfte eingespart werden. Zudem erwäge die Charité, die Pflege auszugründen.

Die Uniklinik widerspricht der Gewerkschaft entschieden. "Kein Mensch beabsichtigt eine Ausgründung der Pflege", sagte Pflegedirektorin Hedwig François-Kettner der "Ärzte Zeitung".

Zwölf Millionen Euro für Personalleasing

Es werde nur geprüft, ob die Suche nach Leasingkräften an eine Fremdfirma vergeben werden kann, wie es der kommunale Berliner Klinikkonzern Vivantes macht.

Nach Angaben der Charité wurden zudem 2012 bereits rund 100 neue Pflegekräfte festangestellt. 40 von ihnen wurden bis Ende 2011 über das Pflegeförderprogramm finanziert.

"Leasingkräfte sind teurer als Festangestellte. Doch nicht nur deshalb wollen wir hier mehr Stabilität", sagte François-Kettner.

2011 lagen die Leasingkosten für Pflegepersonal nach Unternehmensangaben bei rund zwölf Millionen Euro. Dieser Planansatz wurde für 2012 gesenkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »