Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Neue Station für Herzkranke in Heidelberg

STUTTGART (mm). Das Universitätsklinikum Heidelberg hat die bundesweit erste Wachstation speziell für Patienten mit schwerer Herzschwäche eröffnet.

Betroffene, die unter akuter Herzmuskelentzündung leiden, sich von einem Infarkt erholen müssen oder auf ein Spenderherz warten, können in der "Advanced Heart Failure Unit" (AHFU) intensiver betreut werden als bisher.

Die Station hat acht Betten, jährlich können dort etwa 400 Patienten behandelt werden.

Professor Hugo A. Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, nennt als Vorteile die enge Zusammenarbeit von Kardiologen, Herzchirurgen und gegebenenfalls auch Kinder-Kardiologen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »