Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Infos zur langfristigen Versorgung nach Unfällen

NEU-ISENBURG (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gibt die 2. Auflage des Weißbuches Schwerverletztenversorgung heraus.

Neben den Maßnahmen zur Verbesserung der Überlebenschancen enthält das Weißbuch nun auch Vorgaben zur Optimierung der Lebensqualität für Menschen nach einem Unfall.

Seit Einführung des Weißbuches 2006 und der bundesweiten Umsetzung dieser Empfehlungen im Projekt TraumaNetzwerk DGU zeichne sich eine deutliche Verbeserung der klinischen Infrastruktur und der Prozessqualität bei der Versorgung von schwerverletzten Patienten ab, teilt die DGU mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »