Ärzte Zeitung online, 31.07.2012

Sana Kliniken

PKV-Gütesiegel für 33 Häuser

Großes Lob für die Sana Kliniken: Über 30 Häuser haben ein Qualitätssiegel erhalten - von der PKV. Gut zu wissen: Die Sana Kliniken gehören der PKV.

ISMANING (maw). 33 Kliniken im Verbund der Sana Kliniken AG sind mit dem Gütesiegel der Privaten Krankenversicherung (PKV) ausgezeichnet worden.

Laut Sana ehrt das Gütesiegel "die hohe Qualität der medizinischen Versorgung und die Ausstattung von Ein- und Zweitbett-Patientenzimmern" in den betreffenden Einrichtungen.

Das Zertifikat werde im Rahmen einer Qualitätspartnerschaft vergeben und solle Patienten eine bessere Orientierung über die Behandlung im Krankenhaus ermöglichen. Regelmäßige Überprüfungen sorgten dafür, dass die hohen Anforderungen dauerhaft erfüllt werden.

Grundvoraussetzung für die Verleihung des Gütesiegels ist, so Sana, eine weit über dem Durchschnitt liegende medizinische Qualität.

Zu deren Nachweis würden die Qualitätsdaten der Kandidaten auf Basis der gesetzlichen Qualitätssicherung ausgewertet sowie die Qualitätsdaten des Online-Portals "Qualitätskliniken.de" herangezogen.

Dort werden neben der Medizinqualität auch Aspekte der Patientensicherheit, der Patientenzufriedenheit und der Arztzufriedenheit berücksichtigt.

Die Sana Kliniken AG ist die viertgrößte private Klinikgruppe Deutschlands - und gehört 31 PKV-Unternehmen. Größter Anteilseigner ist die DKV mit knapp 22 Prozent.

Im Jahr 2011 wurden 1,47 Millionen Patienten behandelt. Die Sana Kliniken umfassen 48 Krankenhäuser und 12 Alten- und Pflegeheime.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »