Ärzte Zeitung, 12.08.2012

Fit für die Zukunft

Ein Wirtschaftlichkeitsplan für Gießen-Marburg

GIEßEN (reh). Das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) will seine Wirtschaftlichkeit dauerhaft sichern und sich fit für die Zukunft machen. Dafür habe die Geschäftsführung unter dem Vorsitz von Martin Menger die Arbeit begonnen, meldet das Klinikum.

Das Ziel sei, in den kommenden Wochen ein konkretes Konzept vorzulegen. Und dieses will das UKGM auch noch einmal von externen Experten, nämlich dem Beratungsunternehmen McKinsey & Company, prüfen lassen.

McKinsey verfüge über ausreichende Erfahrung bei Universitätsklinken und vergleichbaren Einrichtungen und könne das UKGM daher mit einer unabhängigen Perspektive unterstützen, sagte Martin Menger.

Die Berater sollen nach Angaben des Klnikums alle Möglichkeiten überprüfen, mit denen sich die Wirtschaftlichkeit des UKGM verbessern lasse, ohne die Versorgungsqualität aus dem Fokus zu verlieren.

Dabei sollen auch die Universitäten, die ärztliche Leitung und die Mitarbeitervertreter in den Prüfprozess und die Maßnahmen einbezogen werden. Die Ergebnisse der Analyse sollen voraussichtlich im Oktober vorliegen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)
Organisationen
Uniklinik Gießen (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »