Ärzte Zeitung, 01.09.2012

Charité

Mutter-Kind-Einheit ein Erfolg

BERLIN (ami). Die Mutter-Kind-Einheit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Berliner Uniklinik Charité hat sich im ersten Jahr bewährt.

Für psychisch kranke Mütter mit Babys bis zum Alter von 12 Monaten stehen acht Einzelzimmer zur Verfügung. Rund 50 Mütter und ihre Babys wurden bisher versorgt.

Meist litten die Frauen an anhaltenden Wochenbettdepressionen und anderen postpartalen Störungen.

Bei der Nachbetreuung arbeitet die Charité mit ambulant tätigen Ärzten zusammen. Der Effekt des bundesweit einmaligen Angebots wird erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »