Ärzte Zeitung, 01.09.2012

Charité

Mutter-Kind-Einheit ein Erfolg

BERLIN (ami). Die Mutter-Kind-Einheit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Berliner Uniklinik Charité hat sich im ersten Jahr bewährt.

Für psychisch kranke Mütter mit Babys bis zum Alter von 12 Monaten stehen acht Einzelzimmer zur Verfügung. Rund 50 Mütter und ihre Babys wurden bisher versorgt.

Meist litten die Frauen an anhaltenden Wochenbettdepressionen und anderen postpartalen Störungen.

Bei der Nachbetreuung arbeitet die Charité mit ambulant tätigen Ärzten zusammen. Der Effekt des bundesweit einmaligen Angebots wird erforscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »