Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Hessen investiert

208 Millionen Euro für Uniklinik Frankfurt

FRANKFURT/MAIN (ine). 208 Millionen Euro investiert das Land Hessen in den zweiten Bauabschnitt am Klinikum der Frankfurter Goethe-Universität. Kürzlich erfolgte der Spatenstich für die Erweiterungsbauten.

Auf 20.000 Quadratmetern werden dann Fächer wie Augenheilkunde, HNO, Neurologie, Neurochirurgie und Neuroradiologie sowie Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie einziehen.

Geplant ist zudem, im nächsten Jahr ein neues Lehr-, Lern- und Prüfungszentrum und ein zentrales Audimax auf dem Campus der Uniklinik zu errichten.

Das Gebäude des Exzellenzclusters European Cardiovascular Science Center (ECSCF) soll bereits im Herbst in Betrieb gehen.

Der zweite vom Bund geförderte Forschungsbau für die Kinderklinik - das Pädiatrische Zentrum für Stammzelltransplantation und Zelltherapie (PZStZ) - ist in Planung.

Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf etwa 109 Millionen Euro und werden ebenfalls mit Hilfe des Hochschulinvestitionsprogramms Heureka finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »