Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Hessen investiert

208 Millionen Euro für Uniklinik Frankfurt

FRANKFURT/MAIN (ine). 208 Millionen Euro investiert das Land Hessen in den zweiten Bauabschnitt am Klinikum der Frankfurter Goethe-Universität. Kürzlich erfolgte der Spatenstich für die Erweiterungsbauten.

Auf 20.000 Quadratmetern werden dann Fächer wie Augenheilkunde, HNO, Neurologie, Neurochirurgie und Neuroradiologie sowie Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie einziehen.

Geplant ist zudem, im nächsten Jahr ein neues Lehr-, Lern- und Prüfungszentrum und ein zentrales Audimax auf dem Campus der Uniklinik zu errichten.

Das Gebäude des Exzellenzclusters European Cardiovascular Science Center (ECSCF) soll bereits im Herbst in Betrieb gehen.

Der zweite vom Bund geförderte Forschungsbau für die Kinderklinik - das Pädiatrische Zentrum für Stammzelltransplantation und Zelltherapie (PZStZ) - ist in Planung.

Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf etwa 109 Millionen Euro und werden ebenfalls mit Hilfe des Hochschulinvestitionsprogramms Heureka finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »