Ärzte Zeitung, 24.09.2012

Verbände

Bayerns Krankenhäuser in der Bredouille

MÜNCHEN (sto). Die finanzielle Lage der Krankenhäuser spitzt sich nach Angaben der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) zu. In einer gemeinsamen Erklärung haben 13 Verbände in Bayern auf die finanziell prekäre Situation der Kliniken im Freistaat hingewiesen.

Nahezu jedes dritte Krankenhaus habe im vergangenen Jahr ein Defizit erwirtschaftet, weil die Kosten nicht mehr ausgeglichen werden konnten. In diesem Jahr werde sich die finanzielle Krise verschärfen.

Mit ihrer Erklärung unterstützt die "Bayerische Allianz für die Krankenhäuser" einen Entschließungsantrag zur Weiterentwicklung des Vergütungsrechts für Krankenhäuser, den Bayern am vergangenen Freitag im Bundesrat eingebracht hat.

Darin fordert Bayern, dass die Kollektivhaftung der Krankenhäuser bei Leistungssteige-rungen wieder abgeschafft wird. Außerdem müsse eine stärkere Berücksichtigung der tatsächlichen Kostensteigerungen bei der Vergütung stationärer Leistungen sichergestellt werden.

Es müsse der Grundsatz gelten, "dass sich ein bedarfsgerechtes wirtschaftliches Krankenhaus aus dem Behandlungspreis finanziert", sagte Siegfried Hasenbein, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11151)
Organisationen
Allianz (1080)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »