Ärzte Zeitung, 27.09.2012

Berlin

Vivantes Kliniken eröffnen Hospiz

BERLIN (ami). Die Berliner Vivantes Kliniken eröffnen ein Hospiz mit 16 Plätzen. Sie sind damit nach eigenen Angaben der erste kommunale Klinikkonzern in Deutschland, der ein Hospiz eröffnet.

Das Hospiz wird von der neu gegründeten gemeinnützigen Tochtergesellschaft Vivantes Hospiz gGmbH getragen. Es steht ab Mitte Oktober allen Menschen offen, die krankheitsbedingt nur noch eine kurze Lebenserwartung haben.

"Unser Versorgungskonzept basiert auf dem Prinzip 'so viel Medizin und Pflege wie nötig - so viel Zuwendung und Kommunikation wie möglich‘", erklärt der ärztliche Leiter der Einrichtung Dr. Michael de Ridder.

Für die medizinische Versorgung sind unter anderem Ärzte der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) vor Ort. Speziell ausgebildete Pflegekräfte, Sozialarbeiter, Psychologen und ehrenamtliche Helfer stehen für die Betreuung der Bewohner zur Verfügung.

Für das Hospiz hat Vivantes auf dem Gelände des Wenckebachklinikums in Berlin-Friedenau ein denkmalgeschütztes Gebäude seit Herbst letzten Jahres renoviert. Es bietet auch Platz für Angehörige, die dort wohnen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »