Ärzte Zeitung, 01.10.2012

Schwedt

Kinderklinik ist wieder geöffnet

Pädiatrie wegen Ärztemangels in Gefahr: Die Kinderklinik im brandenburgischen Schwedt kann wieder eröffnet werden - ausländische Ärzte machen es möglich.

SCHWEDT (ami). Die wegen Ärztemangel vorübergehend geschlossene Kinderklinik des Klinikums in der nordostbrandenburgischen Stadt Schwedt an der Oder ist ab Oktober wieder geöffnet.

Die Kinderstation wird international besetzt. Sie startet mit einem neuen Chefarzt, der im August von der Uniklinik Gießen in die Oderstadt gekommen ist und bereits die Kinder in der Tagesklinik versorgt hat. Ein zweiter Facharzt für Kinderheilkunde wurde aus Rumänien angeworben.

Für Januar 2013 habe ein Kinderärzte-Ehepaar aus Griechenland bereits seine mündliche Zusage gegeben, teilte das märkische Gesundheitsministerium mit. Bis dahin wird das jetzige Team von Honorarärzten unterstützt.

Weitere Bewerbungsgespräche laufen. Zum Team der Kinderklinik gehören außerdem drei Assistenzärztinnen, 15 Krankenschwestern und zusätzliches Servicepersonal.

Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke) begrüßte die Stationsmitarbeiter persönlich.

"Das Land hat trotz aller Probleme des Klinikums an der Kinderklinik in Schwedt festgehalten und den Krankenhausträger nicht aus der Verantwortung entlassen", so Tack bei der feierlichen Wiedereröffnung. Vorangegangen war eine groß angelegte Werbekampagne zur Kinderarztsuche .

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »