Ärzte Zeitung, 25.10.2012

Schmerzbehandlung

Investition verbessert Versorgung

KÖLN (iss). Investitionen in eine optimierte Schmerzbehandlung im Krankenhaus lohnen sich. Das professionelle Schmerzmanagement verbessert die Versorgung der Patienten, ohne die Kliniken finanziell stark zu belasten.

Zu diesem Ergebnis kommt das Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster nach der Analyse von Daten aus sechs münsterischen Kliniken. Danach konnte die Schmerzversorgung am ersten Tag nach der Operation ohne zusätzliche Arzneimittelkosten verbessert werden.

Ingesamt kostet die Implementierung von Maßnahmen für ein strukturiertes Schmerzmanagement eine Klinik rund 15.000 Euro, so das Aktionsbündnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »