Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Berliner Keime

Infizierter Säugling wird obduziert

Woran starb das herzkranke Baby im Deutschen Herzzentrum? Das soll nun eine Obduktion klären.

BERLIN (dpa). Die Berliner Justiz lässt nach dem Ausbruch von Darmkeimen an zwei Kliniken mit Hilfe von Gerichtsmedizinern die Umstände für den Tod eines Säuglings klären.

Das Amtsgericht Tiergarten ordnete die Exhumierung und Obduktion der Baby-Leiche an.

Der tote Säugling sollte noch am Montag in Berlin untersucht werden, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Die Behörde bezeichnete die Entscheidung als "leider unvermeidbar".

Unterdessen geht auch an der Charité und dem Deutschen Herzzentrum die Suche nach der Ursache für die Keim-Infektionen weiter. Der Zustand der noch betroffenen Babys ist stabil.

Die Staatsanwaltschaft wolle nun feststellen lassen, ob das Baby an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen gestorben sei, hieß es. Der Charité-Chef Karl Max Einhäupl hatte das bereits verneint. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Säugling am 12. Oktober bestattet

Der mit Darmkeimen infizierte und schwer herzkranke Säugling war von der Charité ins Herzzentrum verlegt und dort operiert worden. Nach der Operation verschlechterte sich der Zustand des Kindes, das mit offener Brust an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen war.

Das Baby sei nach Abschaltung der Maschine gestorben, sagte der Wissenschaftsstaatssekretär Knut Nevermann (SPD) am Montag vor dem Gesundheitsausschuss im Abgeordnetenhaus.

Ärzte und Eltern hätten sich über diesen Schritt verständigt, als der Hirntod absehbar war. Eine Obduktion hätten die Eltern damals abgelehnt.

Am 12. Oktober wurde das Kind auf einem muslimischen Friedhof bestattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »