Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Studie

Städtische Kliniken "überleben" nur im Verbund

BERLIN (eb). Städtische Krankenhäuser können nur überleben, wenn sie sich zu größeren Einheiten zusammenschließen.

Zu diesem Ergebnis kommt das "2. A+S-Ranking der 30 größten öffentlichen Klinik-Konzerne in Deutschland".

Für die Studie hatte der gesundheitpolitische Dienst "A+S" die Geschäftszahlen von 2008 bis 2010 der größten Klinikanbieter verglichen. Dabei führen Klinikzusammenschlüsse wie die Berliner Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH.

Die Verlierer sind die großen städtischen Kliniken, heißt es in der Mitteilung. Die Kliniken in Braunschweig, Augsburg und München mussten als einzige einen Umsatzrückgang verzeichnen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »