Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Offenbach

Hessen springt Klinikum finanziell bei

OFFENBACH. Um die gesundheitliche Versorgung trotz des geplanten Verkaufs des Klinikums Offenbach zu sichern, bekommt die Stadt Hilfe vom Land.

Wie es in einer Mitteilung des Landes Hessen heißt, wurde vereinbart, dass die Stadt dem Klinikum 90 Millionen Euro zuweist, um die Zahlungsfähigkeit der Klinik sicherzustellen.

Hessen will zudem weitere 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen - dieser Finanzspritze müssen allerdings noch das Wiesbadener Finanzministerium und das Ministerium des Inneren zustimmen.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, wird die Stadt einen externen Bevollmächtigten benennen, der sich um das Verkaufsverfahren kümmern soll.

Nach Angaben des Offenbacher Bürgermeisters und Klinikdezernenten Peter Schneider, sollen die Bewerber im Verkaufsverfahren auch an der Sicherung der Arbeitnehmerrechte gemessen werden.

Mit seinen 2300 Mitarbeitern, darunter 300 Ärzte und 900 Mitarbeiter im Pflegedienst, ist das Klinikum der größte Arbeitgeber der Stadt. Der Umsatzerlös liegt 2012 bei etwa 163,5 Millionen Euro. (ine)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »