Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Verunreinigtes OP-Besteck

Staatsanwalt ermittelt in Stuttgart

STUTTGART. Verunreinigtes OP-Besteck im Stuttgarter Katharinenhospital hat die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen.

Man ermittele seit einigen Wochen wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung, teilte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag mit. Die Klinik hatte zuvor Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die "Bild"-Zeitung zitiert einen OP-Assistenten mit den Worten: "Wir hatten Knochensplitter an Skalpellen, Gewebereste an Wundhaken."

Zahlreiche Operationen sollen daraufhin abgesagt und Videokameras installiert worden sein, um den Verdächtigen zu ermitteln. "Seit dem Beginn des Ermittlungsverfahrens gab es keine derartigen Vorkommnisse mehr", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Das Klinikum wollte sich in einer Pressekonferenz nach Redaktionsschluss dazu äußern. Im Katharinenhospital werden pro Jahr mehr als 35 000 Patienten behandelt, es gibt 2000 Mitarbeiter und 25 OP-Säle. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »