Ärzte Zeitung, 28.11.2012

Verunreinigtes OP-Besteck

Staatsanwalt ermittelt in Stuttgart

STUTTGART. Verunreinigtes OP-Besteck im Stuttgarter Katharinenhospital hat die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen.

Man ermittele seit einigen Wochen wegen des Verdachts der versuchten Körperverletzung, teilte eine Sprecherin der Behörde am Dienstag mit. Die Klinik hatte zuvor Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Die "Bild"-Zeitung zitiert einen OP-Assistenten mit den Worten: "Wir hatten Knochensplitter an Skalpellen, Gewebereste an Wundhaken."

Zahlreiche Operationen sollen daraufhin abgesagt und Videokameras installiert worden sein, um den Verdächtigen zu ermitteln. "Seit dem Beginn des Ermittlungsverfahrens gab es keine derartigen Vorkommnisse mehr", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Das Klinikum wollte sich in einer Pressekonferenz nach Redaktionsschluss dazu äußern. Im Katharinenhospital werden pro Jahr mehr als 35 000 Patienten behandelt, es gibt 2000 Mitarbeiter und 25 OP-Säle. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »