Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Neubau

Uniklinik Göttingen wird ausgebaut

Bis zum Jahr 2035 sollen die Neubauten der Göttinger Universitätsmedizin stehen.

GÖTTINGEN. Schätzungsweise etwa 800 Millionen Euro schwer sind die Investitionen in Neubauten und Gerätepark der Göttinger Universitätsmedizin. Bis 2035 sollen die Baumaßnahmen auf Niedersachsens größter Baustelle dauern.

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat die Bauarbeiten vor Kurzem mit dem ersten Spatenstich offiziell gestartet.

Bis 2015 soll der erste rund 150 Millionen Euro teuere Komplex eines neuen Bettenhauses fertig sein. Dann folgen Herzzentrum und ein neuer OP-Bereich mit 18 neuen OP-Sälen.

Die Kosten werden überwiegend vom Land Niedersachsen getragen, so das Wissenschaftsministerium in Hannover. Es ist geplant, dass Großgeräte wie etwa ein MRT im Herzzentrum, auch über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mitfinanziert werden. (cben)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »