Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Förderung

DFG-Millionen für Uniklinik Köln

KÖLN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung der Klinischen Forschergruppe (KFO) der Uniklinik Köln bewilligt und stellt bis 2016 Fördermittel von knapp vier Millionen Euro zur Verfügung.

Laut Uniklinik Köln wollen 14 Wissenschaftler der Universität und der Uniklinik Köln unter der Leitung von Professor Michael Hallek und Professor Christian Reinhardt die genetischen Veränderungen, die zur Entwicklung der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) führen, entschlüsseln.

Auch die Mechanismen der Resistenzentwicklung gegen Chemotherapeutika stünden im Fokus. Ziel der Gruppe sei es, in den nächsten fünf bis sechs Jahren neue, maßgeschneiderte Therapien für CLL-Patienten zu entwickeln. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »