Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Förderung

DFG-Millionen für Uniklinik Köln

KÖLN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung der Klinischen Forschergruppe (KFO) der Uniklinik Köln bewilligt und stellt bis 2016 Fördermittel von knapp vier Millionen Euro zur Verfügung.

Laut Uniklinik Köln wollen 14 Wissenschaftler der Universität und der Uniklinik Köln unter der Leitung von Professor Michael Hallek und Professor Christian Reinhardt die genetischen Veränderungen, die zur Entwicklung der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) führen, entschlüsseln.

Auch die Mechanismen der Resistenzentwicklung gegen Chemotherapeutika stünden im Fokus. Ziel der Gruppe sei es, in den nächsten fünf bis sechs Jahren neue, maßgeschneiderte Therapien für CLL-Patienten zu entwickeln. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »