Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Förderung

DFG-Millionen für Uniklinik Köln

KÖLN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung der Klinischen Forschergruppe (KFO) der Uniklinik Köln bewilligt und stellt bis 2016 Fördermittel von knapp vier Millionen Euro zur Verfügung.

Laut Uniklinik Köln wollen 14 Wissenschaftler der Universität und der Uniklinik Köln unter der Leitung von Professor Michael Hallek und Professor Christian Reinhardt die genetischen Veränderungen, die zur Entwicklung der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) führen, entschlüsseln.

Auch die Mechanismen der Resistenzentwicklung gegen Chemotherapeutika stünden im Fokus. Ziel der Gruppe sei es, in den nächsten fünf bis sechs Jahren neue, maßgeschneiderte Therapien für CLL-Patienten zu entwickeln. (ck)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »