Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Nach Skandalarzt

SLK-Kliniken wollen Honorarärzte prüfen

HEILBRONN. Die kommunale Krankenhausholding SLK-Kliniken Heilbronn will Honorarärzten künftig ganz genau auf die Finger schauen.

Jüngst waren in drei Fällen - u.a. dem des niederländischen Skandalarztes Ernst J. S. - gegen in Heilbronn beschäftigte Honorarärzte schwere Vorwürfe wegen Verfehlungen in deren Vergangenheit laut geworden.

Nun hat die SLK-Geschäftsführung die Weisung ausgegeben, dass vor Vertragsschluss der berufliche Werdegang eines Honorararztes "im Rahmen des rechtlich Zulässigen genauestens geprüft wird".

Außerdem müssen neue Honorararztverträge ab sofort nicht nur von dem zuständigen Verwaltungsbereich, sondern auch von der auch von der Geschäftsleitung genehmigt werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »