Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Nach Skandalarzt

SLK-Kliniken wollen Honorarärzte prüfen

HEILBRONN. Die kommunale Krankenhausholding SLK-Kliniken Heilbronn will Honorarärzten künftig ganz genau auf die Finger schauen.

Jüngst waren in drei Fällen - u.a. dem des niederländischen Skandalarztes Ernst J. S. - gegen in Heilbronn beschäftigte Honorarärzte schwere Vorwürfe wegen Verfehlungen in deren Vergangenheit laut geworden.

Nun hat die SLK-Geschäftsführung die Weisung ausgegeben, dass vor Vertragsschluss der berufliche Werdegang eines Honorararztes "im Rahmen des rechtlich Zulässigen genauestens geprüft wird".

Außerdem müssen neue Honorararztverträge ab sofort nicht nur von dem zuständigen Verwaltungsbereich, sondern auch von der auch von der Geschäftsleitung genehmigt werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »