Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Nach Skandalarzt

SLK-Kliniken wollen Honorarärzte prüfen

HEILBRONN. Die kommunale Krankenhausholding SLK-Kliniken Heilbronn will Honorarärzten künftig ganz genau auf die Finger schauen.

Jüngst waren in drei Fällen - u.a. dem des niederländischen Skandalarztes Ernst J. S. - gegen in Heilbronn beschäftigte Honorarärzte schwere Vorwürfe wegen Verfehlungen in deren Vergangenheit laut geworden.

Nun hat die SLK-Geschäftsführung die Weisung ausgegeben, dass vor Vertragsschluss der berufliche Werdegang eines Honorararztes "im Rahmen des rechtlich Zulässigen genauestens geprüft wird".

Außerdem müssen neue Honorararztverträge ab sofort nicht nur von dem zuständigen Verwaltungsbereich, sondern auch von der auch von der Geschäftsleitung genehmigt werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »