Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Kommunale Kliniken

Tarifgespräche verlaufen zäh

DÜSSELDORF. Die Tarifverhandlungen für die 50.000 Ärzte an den kommunalen Kliniken verlaufen schwierig.

"Die Positionen liegen zum Teil noch weit auseinander", sagte der Verhandlungsführer des Marburger Bundes (MB), Rolf Lübke, nach dem Ende der zweiten Verhandlungsrunde am Dienstag. Der MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt und Verbesserungen bei den Arbeitszeitregelungen.

Für diese Forderungen sieht die Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) wenig Spielraum. "Die wirtschaftliche Lage der Kliniken gibt solche Gehaltssprünge nicht her", sagte Verhandlungsführer Joachim Finklenburg.

Beim Thema Arbeitszeit und Bereitschaftsdienste bestehe für die VKA keine Notwendigkeit für zusätzliche Neuregelungen.

Hier seien die Spielräume durch deutsches und europäisches Recht sowie den Tarifvertrag eng begrenzt. Die Gespräche werden am 5. und 6. Februar in Düsseldorf fortgesetzt. (chb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)
Organisationen
Marbuger Bund (1070)
Personen
Rolf Lübke (13)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »