Ärzte Zeitung, 31.01.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Landesbasisfallwert steigt um 63 Euro

SCHWERIN. Krankenkassen und Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Landesbasisfallwert von rund 3020 Euro für 2013 geeinigt (2012: 2957 Euro).

Obwohl der Wert deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt liegt, verzichtete die KGMV diesmal auf Kritik an den Krankenkassen und sprach von einem Kompromiss, der den Kliniken an der Ostsee Planungssicherheit gebe.

Auch die Krankenkassen haben sich nach Darstellung der Krankenhausgesellschaft "von einer möglichst optimalen Versorgung der Patienten in Mecklenburg-Vorpommern in den Kliniken leiten lassen". In der Vergangenheit hatten die Kliniken stets den zu niedrigen Wert kritisiert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »