Ärzte Zeitung, 19.02.2013

Rhön-Klinik Gersfeld

Insolvenzverwalter führt Geschäfte fort

GERSFELD. Der Betrieb der Rhön-Klinik in Gersfeld geht nach der Insolvenzanmeldung ohne Einschränkung weiter.

Wie die Kanzlei Kübler mitteilt, wird Franz-Ludwig Danko als vorläufiger Insolvenzverwalter die Einrichtung fortführen und die wirtschaftliche Situation sowie Sanierungsaussichten prüfen.

Die Löhne und Gehälter der rund 115 Mitarbeiter seien vorerst über das Insolvenzgeld gesichert. Als mögliche Sanierungsoptionen komme die Übertragung an einen neuen Eigentümer oder die Ausarbeitung eines Insolvenzplans, also eine Art Vergleich mit den Gläubigern, in Betracht.

Oberste Priorität sei es jetzt, den Klinikbetrieb zu stabilisieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »