Ärzte Zeitung, 19.02.2013

Rhön-Klinik Gersfeld

Insolvenzverwalter führt Geschäfte fort

GERSFELD. Der Betrieb der Rhön-Klinik in Gersfeld geht nach der Insolvenzanmeldung ohne Einschränkung weiter.

Wie die Kanzlei Kübler mitteilt, wird Franz-Ludwig Danko als vorläufiger Insolvenzverwalter die Einrichtung fortführen und die wirtschaftliche Situation sowie Sanierungsaussichten prüfen.

Die Löhne und Gehälter der rund 115 Mitarbeiter seien vorerst über das Insolvenzgeld gesichert. Als mögliche Sanierungsoptionen komme die Übertragung an einen neuen Eigentümer oder die Ausarbeitung eines Insolvenzplans, also eine Art Vergleich mit den Gläubigern, in Betracht.

Oberste Priorität sei es jetzt, den Klinikbetrieb zu stabilisieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »