Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Heidelberg

Uniklinik schreibt schwarze Null

HEIDELBERG. Mit einer "Schwarzen Null" hat das Universitätsklinikum Heidelberg 2012 seine Bilanz abgeschlossen. Rund 65.000 Patienten wurden stationär behandelt, es gab 425.000 ambulante Neuzugänge bei über einer Million ambulanten Besuchen, hieß es.

Höhere Personal- und Sachkosten bei knappen Budgets hätten die Universitätsklinika finanziell unter Druck gebracht, so die Kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan.

Das Uniklinikum habe diese Entwicklung nur durch Leistungssteigerung auffangen können.

Als Höhepunkt des vergangenen Jahres bezeichnete der Leitende Ärztliche Direktor Professor Guido Adler die Inbetriebnahme der Gantry, eines weltweit einmaligen Großgerätes zur Tumorbestrahlung mit Protonen und Schwerionen. (mm)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »