Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Heidelberg

Uniklinik schreibt schwarze Null

HEIDELBERG. Mit einer "Schwarzen Null" hat das Universitätsklinikum Heidelberg 2012 seine Bilanz abgeschlossen. Rund 65.000 Patienten wurden stationär behandelt, es gab 425.000 ambulante Neuzugänge bei über einer Million ambulanten Besuchen, hieß es.

Höhere Personal- und Sachkosten bei knappen Budgets hätten die Universitätsklinika finanziell unter Druck gebracht, so die Kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan.

Das Uniklinikum habe diese Entwicklung nur durch Leistungssteigerung auffangen können.

Als Höhepunkt des vergangenen Jahres bezeichnete der Leitende Ärztliche Direktor Professor Guido Adler die Inbetriebnahme der Gantry, eines weltweit einmaligen Großgerätes zur Tumorbestrahlung mit Protonen und Schwerionen. (mm)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »