Ärzte Zeitung, 22.02.2013

Heidelberg

Uniklinik schreibt schwarze Null

HEIDELBERG. Mit einer "Schwarzen Null" hat das Universitätsklinikum Heidelberg 2012 seine Bilanz abgeschlossen. Rund 65.000 Patienten wurden stationär behandelt, es gab 425.000 ambulante Neuzugänge bei über einer Million ambulanten Besuchen, hieß es.

Höhere Personal- und Sachkosten bei knappen Budgets hätten die Universitätsklinika finanziell unter Druck gebracht, so die Kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan.

Das Uniklinikum habe diese Entwicklung nur durch Leistungssteigerung auffangen können.

Als Höhepunkt des vergangenen Jahres bezeichnete der Leitende Ärztliche Direktor Professor Guido Adler die Inbetriebnahme der Gantry, eines weltweit einmaligen Großgerätes zur Tumorbestrahlung mit Protonen und Schwerionen. (mm)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »