Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Bilanz 2012

Unimedizin Greifswald schafft schwarze Null

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) zieht eine positive Bilanz für 2012. So erhöhte sich die Anzahl der vollstationär behandelten Patienten auf mehr als 166.000. 2011 seien es noch 160.500 gewesen.

Wie der Kaufmännische Vorstand Gunter Gotal erläutert, konnte die UMG inklusive des Kreiskrankenhauses Wolgast 2012 einen Umsatz in Höhe von 211 Millionen Euro (2011: 198 Millionen Euro) und ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

"Mit Inbetriebnahme des Diagnostikzentrums als zentrales und verbindendes Element des Klinikneubaus werden sich die Bedingungen für unsere Patienten weiter verbessern", kündigte der Ärztliche Vorstand Professor Andreas Greinacher an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »