Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Bilanz 2012

Unimedizin Greifswald schafft schwarze Null

GREIFSWALD. Die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) zieht eine positive Bilanz für 2012. So erhöhte sich die Anzahl der vollstationär behandelten Patienten auf mehr als 166.000. 2011 seien es noch 160.500 gewesen.

Wie der Kaufmännische Vorstand Gunter Gotal erläutert, konnte die UMG inklusive des Kreiskrankenhauses Wolgast 2012 einen Umsatz in Höhe von 211 Millionen Euro (2011: 198 Millionen Euro) und ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

"Mit Inbetriebnahme des Diagnostikzentrums als zentrales und verbindendes Element des Klinikneubaus werden sich die Bedingungen für unsere Patienten weiter verbessern", kündigte der Ärztliche Vorstand Professor Andreas Greinacher an. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »