Ärzte Zeitung, 13.03.2013

Missbrauchsfall

Experten entlasten Charité

BERLIN. Eine Expertengruppe hat der Charité im Umgang mit einem Missbrauchsvorwurf gegen einen Pfleger richtiges Handeln bescheinigt.

"Die Expertenkommission ist der Auffassung, dass der Anlassfall in der Charité sachgerecht behandelt wurde", heißt es in dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Abschlussbericht.

Auch dass gegen den Pfleger nicht sofort eine Anzeige erstattet wurde, sei nicht zu kritisieren.

Das Gremium unter Vorsitz der früheren Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte im November 2012 seine Arbeit aufgenommen.

Nach den Vorwürfen gegen einen Pfleger und einem Informationschaos an der Universitätsklinik sollte die Gruppe Kommunikationsfehler finden und Empfehlungen erarbeiten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »