Ärzte Zeitung, 13.03.2013

Missbrauchsfall

Experten entlasten Charité

BERLIN. Eine Expertengruppe hat der Charité im Umgang mit einem Missbrauchsvorwurf gegen einen Pfleger richtiges Handeln bescheinigt.

"Die Expertenkommission ist der Auffassung, dass der Anlassfall in der Charité sachgerecht behandelt wurde", heißt es in dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Abschlussbericht.

Auch dass gegen den Pfleger nicht sofort eine Anzeige erstattet wurde, sei nicht zu kritisieren.

Das Gremium unter Vorsitz der früheren Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte im November 2012 seine Arbeit aufgenommen.

Nach den Vorwürfen gegen einen Pfleger und einem Informationschaos an der Universitätsklinik sollte die Gruppe Kommunikationsfehler finden und Empfehlungen erarbeiten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »