Ärzte Zeitung, 15.04.2013

Hessen

Investitionspauschale für Kliniken ab 2016

WIESBADEN. In Hessen sollen Kliniken ab 2016 jährlich eine Investitionspauschale erhalten. Damit sollen die Krankenhäuser bei Investitionsentscheidungen "größere Flexibilität" bekommen, erklärte Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU).

"Krankenhäuser sind komplexe Dienstleistungsunternehmen und brauchen für ihre Investitionen Planungssicherheit. Sie können und wollen nicht warten, bis sie im Wege der Einzelförderung an der Reihe sind", so der Minister über seine Pläne einer Änderung des Hessischen Krankenhausgesetzes.

Für die Übergangszeit soll ein Sonderprogramm von 120 Millionen Euro aufgelegt werden. Mit diesen Mitteln, die allerdings erst im Haushaltsplan 2015 enthalten sein werden, sollen Kliniken, die seit Jahren auf Investitionen warten, bei Baumaßnahmen gefördert werden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »