Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Beschwerde

Klinikbetreiber gehen gegen Kartellamt vor

BAD NEUSTADT. Die beiden Klinikbetreiber Rhön-Klinikum und Fresenius haben gegen eine Entscheidung des Bundeskartellamtes Beschwerde eingelegt.

Die obersten Wettbewerbshüter hatten dem Konkurrenten Asklepios im März erlaubt, seine Anteile bei Rhön auf die satzungsgemäße Sperrminorität von 10,1 Prozent der Aktien aufzustocken.

Damit kann Asklepios künftige Fusionsvorhaben der Gruppe blockieren. Die Beschwerden von Rhön Klinikum und Fresenius gingen laut Bundeskartellamt fristgerecht ein.

Nach Angaben des Kartellamtes hat Asklepios angeboten, vor dem Kauf der Rhön-Papiere die Harzklinik Goslar (Dr.-Herbert-Nieper-Krankenhaus) sowie das Medizinische Versorgungszentrum Harz zu veräußern. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11167)
Organisationen
Fresenius (303)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »