Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Beschwerde

Klinikbetreiber gehen gegen Kartellamt vor

BAD NEUSTADT. Die beiden Klinikbetreiber Rhön-Klinikum und Fresenius haben gegen eine Entscheidung des Bundeskartellamtes Beschwerde eingelegt.

Die obersten Wettbewerbshüter hatten dem Konkurrenten Asklepios im März erlaubt, seine Anteile bei Rhön auf die satzungsgemäße Sperrminorität von 10,1 Prozent der Aktien aufzustocken.

Damit kann Asklepios künftige Fusionsvorhaben der Gruppe blockieren. Die Beschwerden von Rhön Klinikum und Fresenius gingen laut Bundeskartellamt fristgerecht ein.

Nach Angaben des Kartellamtes hat Asklepios angeboten, vor dem Kauf der Rhön-Papiere die Harzklinik Goslar (Dr.-Herbert-Nieper-Krankenhaus) sowie das Medizinische Versorgungszentrum Harz zu veräußern. (eb)

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11269)
Organisationen
Fresenius (304)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »