Ärzte Zeitung, 22.04.2013

In Kiel

UKSH eröffnet neues Krebszentrum

KIEL. Als Antwort auf die gescheiterte Partikeltherapie in Kiel weiht das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein jetzt ein interdisziplinäres onkologisches Behandlungszentrum in Kiel ein.

Neben fachübergreifender Diagnose und Therapie verspricht sich der kommissarische Leiter Professor Christoph Röcken vom neuen Krebszentrum Nord auch beschleunigte Kommunikation und kürzere Wege.

Im Krebszentrum werden auch die Kliniken für Strahlentherapie und Radiologie sowie die interdisziplinäre Chemotherapie-Ambulanz der Klinik für Innere Medizin II des Campus Kiel mit 24 Plätzen unter einem Dach arbeiten.

Neben Krebspatienten sollen auch Patienten mit chronischen Gelenkschmerzen und Schilddrüsenfunktionsstörungen vom neuen Angebot profitieren.

Das neue Klinikgebäude verfügt über eine Nutzfläche von 8700 Quadratmetern. 31 Betten stehen in der Strahlentherapie, acht in der Nuklearmedizin zur Verfügung. Die Pläne für ein Partikeltherapiezentrum in Kiel waren wie berichtet nach dem Rückzug von Siemens gescheitert. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »