Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Saarland

Kammer fordert Stopp für bestimmte Boni

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Ärztekammer hat gefordert, "an Stückzahlen orientierte" Bonusverträge für Chefärzte zu verbieten. Das geht aus einer Resolution hervor, die die Vertreterversammlung der Kammer einstimmig beschlossen hat.

Stattdessen müssten qualitative Anreize gesetzt und die Fort- und Weiterbildung der Ärzte gefördert werden. "Die saarländische Ärzteschaft setzt ein klares Zeichen gegen den systemimmanenten ökonomischen Druck auf die Patientenversorgung", sagte Kammer-Präsident Dr. Josef Mischo.

Ihre Resolution wollen die Ärzte beim Deutschen Ärztetag einbringen. Nach Schätzungen enthält jeder zweite neue Chefarztvertrag neben einer Grundvergütung auch eine Bonusvereinbarung. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »