Ärzte Zeitung, 13.05.2013

Chefarztvergütung

Bonus fürs Operieren wird öffentlich

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Empfehlungen für die umstrittenen Chefarztboni vorgelegt. Dazu hatte sie der Gesetzgeber im Januar mit dem Ziel verpflichtet, Anreize für überflüssiges Operieren zu beseitigen.

Chefärzte sollen den Empfehlungen zufolge bei Diagnostik und Therapie weisungsungebunden sein. Zielvereinbarungen mit ökonomischen Inhalten seien aber legitim.

Gleichwohl dürfe es keine finanziellen Anreize für einzelne Operationen geben, um die Unabhängigkeit der medizinischen Entscheidung zu sichern. Die Empfehlungen sind mit der Bundesärztekammer (BÄK) abgestimmt.

Folgt eine Verwaltung diesen Empfehlungen nicht, hat dies Konsequenzen. Kliniken müssen künftig in Qualitätsberichten für Patienten nachvollziehbar darauf hinweisen, ob und für welche Operationen sie Zielvereinbarungen mit Chefärzten getroffen haben.

Dies legt ein Zusatz zum Paragrafen 137 SGB V fest. Laut aktueller Erhebungen erhalten rund 40 Prozent der Klinikärzte Boni. (af)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Chefarzt-Bonus vor Metamorphose

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »